Essstörung als Diagnose nimmt deutlich zu

Berlin, im Februar 2018 – Das Gesundheitswissenschaftliche Institut Nordost (GeWINO) der AOK stellte in einer seit 2010 laufenden Studie fest, dass sich die Zahlen für psychogene Essstörungen wie Bulimie, Magersucht oder Binge Eating (Esssucht) bei den 6 bis 54-jährigen nahezu verdoppelt haben. Wurden 2010 3.500 Fälle diagnostiziert, so waren es 2016 bereits 6.100. Insbesondere in Berlin sind die Zahlen dramatisch: 2016 war dort die Diagnoserate mit 1,1 Prozent ungefähr doppelt so hoch wie in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Man gehe zudem von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus, denn GeWINO könne nur die gesicherten Diagnosen von Personen einbeziehen, die auch tatsächlich beim Arzt waren.

Zur originalen Nachricht