Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen 2019

Mit dem Gesundheitspreis zeichnet die „Landesinitiative Gesundes Land Nordrhein-Westfalen“ jährlich innovative Projekte im Gesundheitswesen aus. Der aktuelle Wettbewerb befasst sich mit dem Schwerpunktthema „Integrierte Präventionskonzepte – Politik in allen Gesundheitsbereichen“. Jedes Jahr beteiligen sich bis zu 80 verschiedene Institutionen, Initiativen, Organisationen und Fachleute an diesem Wettbewerb – mit teilweise mehr als 100 Projekten. Die herausragenden Projekte unter den Bewerbungen erhalten neben dem Gesundheitspreis zusätzlich eine Geldprämie. Der Gesundheitspreis ist ein Gewinn für alle: Denn das Gesundheitswesen insgesamt profitiert von diesem Projekt durch den Austausch von Erfahrungen und die Bürgerinnen und Bürger des Landes durch eine bessere Versorgung.

Zielsetzung des Wettbewerbs

Neue Wege gehen

Kommunikation und Austausch sollen über die Grenzen der etablierten Institutionen hinweg verbessert werden. Integrationsbemühungen der unterschiedlichen gesundheitlichen Dienstleistungen sowie neue Formen der Kooperation und Koordination sollen gefördert werden.

Direkter zum Ziel kommen

Es werden Maßnahmen, Verfahren und institutionelle Lösungen prämiert, die Effizienz und Wirtschaftlichkeit bei der Erbringung gesundheitlicher Dienstleistungen steigern – zum Beispiel Projekte mit neuen Managementverfahren im Gesundheitswesen.

Wirksamere Verfahren finden

Maßnahmen, Verfahren und institutionelle Regelungen zur Defizitminderung in einzelnen Sektoren der gesundheitlichen Angebote sollen gefördert werden – beispielsweise beim Ausbau von Prävention, Partizipation, Qualitätssicherung sowie der Betreuung von Risikogruppen.

Neue Türen öffnen

Zugänglichkeit und Inanspruchnahme gesundheitlicher Dienstleistungen sowie institutioneller Angebote im Gesundheitswesen sollen verbessert werden, speziell für besondere Bevölkerungsgruppen.

Hürden abbauen

Innovative Leistungen im etablierten Leistungskanon, im Alltag von Institutionen und in Regelangeboten sollen schneller umgesetzt werden – beispielsweise neue wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis.

Erkenntnisse verfügbar machen

Innovative Lösungen und Fortschritte im Bereich der Messung und Bestimmung von Erkenntnissen, Verfahren und Strukturen gesundheitlicher Dienstleistungen ausgezeichnet werden – zum Beispiel die Erarbeitung neuer Methoden der Ergebnisorientierung im Sinne einer evidenzbasierten Medizin, Datenaufbereitung unter Berücksichtigung von Standardisierungserfordernissen für einen internationalen Datenaustausch und vergleichende Interpretation sowie wissenschaftliche Methoden der Validierung von Daten.

Bewerbung

Für den Gesundheitspreis können sich integrierte Präventionsprojekte bewerben, die

  • auf konkreten, mit Daten unterlegten Handlungsbedarfen basieren,
  • konkrete Ziele verfolgen,
  • sich auf mindestens zwei gesundheitsförderliche Aspekte eines Sozialraums oder zwei Lebenswelten einer Zielgruppe richten,
  • konkrete Zielgruppen ansprechen, insbesondere Gruppen mit verminderten gesundheitlichen Chancen,
  • partizipative Elemente enthalten,
  • von Akteuren der kommunalen Verwaltung und gesellschaftlichen Akteuren gemeinsam getragen werden,
  • eine begleitende Evaluation vorsehen.

Voraussetzungen und Bewerbung

Formelle Voraussetzungen

Die nachfolgenden formalen Kriterien müssen von den Bewerberinnen und Bewerbern ausnahmslos erfüllt sein:

  • Das Projekt läuft nach Abschluss der Planungsphase zum Zeitpunkt der Bewerbung bereits mindestens sechs Monate.
  • Das Projektende liegt nicht länger als fünf Jahre zurück.
  • Die Finanzierung des Projektes ist für die gesamte Laufzeit sichergestellt.
  • Das Projekt ist kein reines Forschungsprojekt, kein reiner Gesundheitskurs, keine reine Fort- und Weiterbildungsmaßnahme sowie kein kommerzielles Angebot.
  • Es handelt sich um ein Projekt und nicht um ein Angebot der Regelversorgung.
  • Das Projekt weist explizit einen Public Health-Bezug auf.
  • Der Bewerbungsbogen ist vollständig ausgefüllt (Pflichtfelder).
  • Das Projekt hat in Bezug auf die Interventionsregion zumindest einen Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen.

Inhaltliche Kriterien

Die eingereichten Projekte sollten sich an den übergeordneten Zielen der Landesinitiative „Gesundes Land Nordrhein- Westfalen – Innovative Projekte im Gesundheitswesen“ orientieren.

  • Kommunikation und Kooperation sektorenübergreifend verbessern,
  • Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit steigern,
  • Gesundheitliche Dienstleistungsangebote für alle transparenter und leichter zugänglich gestalten,
  • Erkenntnisse veröffentlichen und die Ergebnismessung optimieren. Bewerberinnen und Bewerber sollten im Rahmen ihrer Bewerbung aufzeigen, dass sich ihr Projekt auszeichnet durch ein hohes Maß an:
  • Innovationspotenzial,
  • Qualität (inklusive der Qualität der Zielstellung, Methode, Ergebnisse, Dokumentation/Evaluation),
  • Detailtiefe und Transparenz der vorgenommenen Angaben.