Hygienekosten im niedergelassenen Sektor

Das Zi hat für die Kassenärztlichen Vereinigungen und die KBV eine bundesweite Erhebung zu Hygienekosten durchgeführt. Ziel der Erhebung ist die Darstellung von Hygienekosten in vertragsärztlichen Einrichtungen, sowie die Verdeutlichung der seit 2012 entstandenen Mehrkosten durch die Landeshygieneverordnungen. Die Erhebung umfasst Daten zu Struktur und Höhe von Hygienekosten in Vertragsarztpraxen.

Für ausgewählte Kostenarten (z. B. Fortbildungen Hygienefachpersonal) wurde der Zeitraum 2012 bis 2019 abgefragt. Neben den monetären Aufwendungen wurden auch Informationen zum Zeitaufwand für Hygienetätigkeiten der Mitarbeitenden erhoben. Die Erhebung gibt damit erstmalig Einblick in die tatsächlichen Kosten des Hygieneaufwands sowie die finanzielle und zeitliche Zusatzbelastung in Vertragsarztpraxen, die insbesondere auf die Umsetzung der Hygienevorschriften und KRINKO- Empfehlungen zurückzuführen sind.

Die Erhebung fand online zwischen dem 26.04.2019 und dem 15.07.2019 statt. In die Auswertungen sind alle finalisierten Fragebögen eingegangen, die am 22.07.2019 vorlagen. Für die Erhebung wurden Einzelpraxen und Berufsausübungsgemeinschaften (BAG), die seit mindestens 01.01.2012 existieren, postalisch von Kassenärztlichen Vereinigungen angeschrieben.

Insgesamt 56.000 Vertragsarztpraxen erhielten von KVen ein Schreiben des Zi mit den persönlichen Zugangsdaten zum Fragebogen. Es haben 1.864 Vertragsarztpraxen an der Erhebung teilgenommen. In die Auswertungen sind schließlich 1.855 Vertragsarztpraxen eingegangen, von denen 433 operativ tätig sind. Die nachfolgenden Ausführungen geben einen Überblick zu den Ergebnissen der Erhebung.

Download Hygienekostenbericht Zi 2019