Mehr Insolvenzen von Kliniken und Fachärzten bei insgesamt rückläufigem Trend

Wie das Ärzteblatt berichtet, mussten 2020 insgesamt 18 Krankenhäuser in die Insolvenz gehen. Das sind 80 Prozent mehr als im Jahr 2019. Darüber hinaus meldeten 20 Facharztpraxen Insolvenz an. Das ist ebenfalls ein Plus von 81,8 Prozent. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.

Im Gegensatz dazu mussten nur zehn Allgemeinmediziner Insolvenz anmelden, was einem Rückgang von 9,1 Prozent entspricht. Auch im Gesundheitswesen insgesamt ist die Anzahl der Insolvenzen um 13,8 Prozent zurückgegangen. 162 Ein­richtungen mussten diesen Schritt im vergangenen Jahr gehen.

Ob die Corona Pandemie einen Einfluss auf die Entwicklung genommen hat, ist laut Bundesregierung un­klar. Dazu lägen ihr „keine Erkenntnisse“ vor, heißt es in der Antwort.

Zum Originalartikel