Pressemitteilungen

An dieser Stelle finden Sie den umfangreichsten Pool an nationalen gastroenterologischen Pressemitteilungen deutschlandweit. Alle Pressemitteilungen des BVGD, der DGVS und des bng werden hier zusammengeführt. Sie haben Fragen zu einzelnen Themen? Wenden Sie sich an unsere Pressestelle unter den nebenstehenden Kontaktdaten.

Mitteilung der DGVSJuni 2018

Hepatitis E-Diagnosen nehmen zu

Bis vor kurzem galt Hepatitis E als eher seltene, auf Fernreisen erworbene Infektion. Doch tatsächlich haben bis zu 30 Prozent der über 60-jährigen in Deutschland Antikörper gegen das Virus im Blut, die auf eine zurückliegende Infektion hinweisen. Sie kommt also sehr viel häufiger vor, als lange angenommen. Oft verläuft eine Hepatitis E-Infektion unerkannt oder so harmlos, dass keine Behandlung erforderlich ist. Für Menschen mit eingeschränkter Immunabwehr und für Schwangere können die Viren jedoch gefährlich werden. Welche Übertragungswege es gibt und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, thematisieren Experten der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) auf der Jahrespressekonferenz der Fachgesellschaft.

Download der Pressemitteilung

Mitteilung des BNGMai 2018

Chronische Hepatitis C: Update der bng-Therapie-Empfehlungen

Die Therapie der chronischen Hepatitis C hat sich in den letzten Jahren dramatisch gewandelt. Interferon ist nicht mehr erforderlich und Ribavirin wird nur noch in Ausnahmefällen eingesetzt. Die Zulassung hocheffektiver direkt antiviral wirksamer Substanzen hat seit Januar 2014 dazu geführt, dass heute fast alle betroffenen Patienten geheilt werden können. Dabei führt die nebenwirkungsarme Behandlung in kürzerer Zeit zum Erfolg.

Zum Artikel

Mitteilung der DGVSApril 2018

Volkskrankheit Gallensteine: Wie vorbeugen? Wann behandeln?
DGVS veröffentlicht aktualisierte Leitlinie

Berlin, April 2018 – Bis zu 20 Prozent der Deutschen entwickeln im Laufe ihres Lebens Gallensteine. Die meisten bemerken sie nie – nur bei etwa einem Viertel der Träger machen sich die Steine durch Beschwerden wie Koliken oder Entzündungen bemerkbar. Wann und wie Gallensteine behandelt werden sollten, regelt eine Leitlinie, die unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) entwickelt und nun nach neuestem wissenschaftlichen Stand aktualisiert wurde.

Download Pressemitteilung

Mitteilung der DGVSFebruar 2018

Darmkrebsmonat März
Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Download Pressemitteilung

Mitteilung der DGVSFebruar 2018

Darmkrebs: Anzahl der Betroffenen unter 55 Jahren nicht rückläufig
DGVS empfiehlt früheren Beginn der Vorsorge-Darmspiegelung

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) plädiert dafür, die Darmspiegelung zur Vorsorge von Darmkrebs bereits ab dem Alter von 50 Jahren durchzuführen, da die Häufigkeit des kolorektalen Karzinoms ab diesem Alter deutlich ansteigt. Während die Erkrankungsfälle bei Menschen über 55 Jahren rückläufig sind, ist bei Jüngeren kein Rückgang zu verzeichnen. Derzeit haben gesetzlich Versicherte ab dem Alter von 55 Jahren Anspruch auf die Vorsorge-Darmspiegelung. Die aktuellen Empfehlungen zum Darmkrebs-Screening finden sich auch in der kürzlich aktualisierten S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom.

Download Pressemitteilung

123...